Info zur Installation und Konfiguration des Core

Aus Wiki-applejuice.NET
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hauptseite | Installation unter Windows | Installation unter Linux | Der erste Start | FAQ | Allgemeine FAQ | Grundlagen FAQ | Core | GUI

Core

Als erstes muss der Router und die Firewall auf appleJuice eingestellt werden. Dazu müsst ihr den Port freigeben. Wie das funktioniert müsst ihr dem Router-Handbuch entnehmen.

Der 1.Port ist immer die 9851 (darf nicht geändert werden), das ist der XML-Port und muss nicht frei gegeben werden. Der 2.Port ist frei wählbar und muss frei gegeben werden im Router. Also mit einer Zahl eurer Wahl zu belegen. Denkt aber bitte daran das einige Ports auch von Windows reserviert sind oder vom Provider gesperrt werden.

Anmerkung:

Es existieren tausende von Ports (kodiert auf 16 bits, ergibt dies 65536 Möglichkeiten), aus diesem Grunde wurde eine Standard Zuweisung entwickelt zum Zwecke der Vereinfachung der Netzkonfigurationen.

  1. Die Ports 0 bis 1023 sind die «bekannten Ports» oder reserviert («Well Known Ports»). Sie werden im allgemein, den Systemprozesse (demons) oder der Ausführung von Benutzerprivilegierte Progamme reserviert.
  2. Ein Netzwerkadministrator kann aber Dienste an Ports seiner Wahl binden.
  3. Die Ports 1024 bis 49151 heissen«registrierte Ports» («Registered Ports»).
  4. Die Ports 49152 bis 65535 sind die «dynamique und/oder private Ports» («Dynamic and/or Private Ports»).

Nehmt dann doch einfach einen Port zwischen 8000 und 10000 für die Freigabe. Zum Problem Firewall: Wenn Ihr mit einem Router arbeitet würde ich an eurer Stelle ganz auf eine Desktopfirewall oder die Windows eigene Firewall verzichten. Jeder Router verfügt über eine eigene Firewall. Zumal die Windows-Firewall kaum etwas bringt und meist nur Ballast ist.

2. Patchen des Verbindungslimit von Windows XP (keine Support) Unter Windows 7/8/10 ist kein Patchen des Verbindungslimit mehr notwendig (für beide Versionen 32/64bit)

Informationen dazu findet ihr hier: Hauptseit Das Limit (nur noch für Windows XP) lässt sich durch patchen der Datei TCPIP.SYS ändern bzw. aufheben. Das geschieht natürlich auf eigene Gefahr, ist aber zu empfehlen, wenn man aj sinnvoll benutzen will.

Es gibt mehrere Programme, die diese Aufgabe übernehmen können:

   XP-AntiSpy - Den Patcher findet ihr oben in der Menüzeile unter "Spezial->Verbindungslimit". Wichtig: immer die aktuelle Version von XP-AntiSpy verwenden.
   Patcher von lvllord - Genau so komfortabel wie XP-AntiSpy, und erfüllt auch seinen Zweck. Auch hier ist die neueste Version zu empfehlen.
   Mittlerweile kann auch den Usern von Microsoft Vista SP1 mit einem Patch geholfen werden.
   In diesem Fall muss die original TCPIP.SYS vorher gesichert werden. Danach kann diese Datei mit der geladenen Version überschrieben werden. Ein Tutorial dazu findet ihr HIER !

Lest bitte dazu auf der Hilfeseite von wiki.applejuicenet.de

Das Limit stellt ihr im Zweifelsfall besser eine Stufe zu hoch, als zu niedrig, 100 sollten es mindestens sein. Es gibt kaum einen sinnvollen Grund, das Limit niedrig zu halten (aber bitte nicht zu hoch stellen, damit öffnet ihr Tor und Hof möglichen Angreifern).

Nach dem Patchen fragt Windows eventuell, ob die alte Datei wieder hergestellt werden soll. Das solltet ihr verneinen wenn ihr wollt, dass eure Änderung wirksam wird. Außerdem muss der Rechner noch neu gestartet werden, bevor die Änderungen greifen.

Achtung: manche Windows-Updates ersetzen die TCPIP.SYS und stellen damit das Limit von 10 wieder her. Wenn ihr eigentlich gepatcht habt, aber trotzdem wieder Probleme auftreten, solltet ihr also versuchen, erneut zu Patchen. Nicht vergessen davor zu überprüfen, ob ihr auch wirklich einen aktuellen Patcher habt.

3. Kontrolle Wenn ihr kontrollieren möchtet, ob das Verbindungslimit einwandfrei gepatcht worden ist und nicht wieder zurückgesetzt worden ist geht ihr auf: Start -> Ausführen -> eventvwr.exe -> OK -> System Sollte dort keine Event-ID 4226 angezeigt werden, während der Filesharing-Client viele Verbindungen aufbaut, so ist das Problem behoben.